Mitteilung von Prof. Dr. Frank Erbguth, vormaliger Schatzmeister des Arbeitskreises Botulinumtoxin und Ärztlicher Leiter der Klinik für Neurologie am Klinikum Nürnberg zu Zuschlägen auf GOP 16220

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

ich darf für den Bereich der KV Bayern (KVB) mitteilen, dass es zwar nicht zu einer eigenen EBM GOP gekommen ist, dass aber seit 01.04.2018 „Zuschläge“ auf die Botulinumtoxin-Behandlungen abrechenbar sind. Diese sind Zuschläge auf die GOP 16220  (= Neurologisches Gespräch, neurologische Behandlung, Beratung, Erörterung und/oder Abklärung).

Sie sind berechenbar bei

Erstbehandlung einer Dystonie (einmal im Leben des Versicherten)

97191H

Behandlung von Dystonien 

97191I

Behandlung von Spastik und chronischer Migräne

97191J

Behandlung von Hyperhidrose

97191K

Diese Ziffern sind jeweils mit der 16220 zeitgleich anzusetzen (man kann in den meisten Abrechnungsprogrammen eine neue Ziffer kreieren).

Eine Extra-Genehmigung benötigt man nicht. Auch brauchen Ermächtigte eigentlich keine formale Änderung ihres Ermächtigungsumfangs zu beantragen. Es ist aber anzuraten, der KV dies mitzuteilen, damit diese das intern in die abrechenbaren Ziffern aufnimmt, weil evtl. die Abrechnungsstelle Probleme macht.   

Das ist zwar keine Hurra-Aktion – aber nach Jahren des Kampfes für eine GOP immerhin ein Signal, dass die Injektion „Im EBM-System“ angekommen ist – zumindest in Bayern.

 

Beste Grüße

Ihr

Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Frank Erbguth